Morgen: Neues Thunderbolt-Display von/für Apple

um95_content_02

Bild: LG



Während heute Spekulationen die Runde machen, dass Apple morgen ein Update des MacBook Airs veröffentlichen wird und später ein MacBook Air mit einem 12-Zoll-Retina-Display, steht für morgen vielleicht etwas ganz anderes (zusätzlich) an: Das neue Apple Thunderbolt Display mit 34-Zoll-Bildschirm im 21:9-Format, mit 3440 x 1440 Pixeln. Dazu gesellen sich zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, USB-3.0-Ein- und Ausgang, zwei weitere USB-2.0-Ports, DisplayPort etc. Das Panel kommt von LG und der Monitor soll ab morgen zu haben sein, wenn man etlichen Händler-Angaben von geizhals.de glaubt. Preispunkt: Knapp 1000 Euro.

OK, der Monitor, den ich meine, ist von LG und nicht von Apple. Ich bin aber davon überzeugt, dass der schon seit längerem angekündigte LG UltraWide 34UM95-P die Grundlage für das nächste Apple-Display ist. Auch wenn Apples Version 200 Euro teurer sein dürfte, bewegte er sich damit noch im Rahmen – anders als beispielsweise das 4K-Display von Sharp, das Apple für stolze 4000 Euro im Shop anbietet.

Was noch dafür spricht, dass der LG die Grundlage für das nächste und vielleicht schon morgen erhältliche Apple-Monitor-Update sein wird: In Cupertino arbeitet man offensichtlich fieberhaft an OS X 10.9.3, das eine verbesserte Unterstützung von 4K-Monitore bringt. Der LG ist zwar streng genommen kein 4K-Monitor, bietet aber trotzdem in der Horizontalen eine enorme Auflösung. Zudem hat es Apple erst letzte Woche auch Normal-Anwendern ermöglicht, die Beta-Version des neuen Systems zu „testen“. Es ist gut möglich, dass das Software-Update etwas zu spät kommt und Apple Käufern des Displays mit der Beta-Version eine Möglichkeit bieten wird, den Monitor trotzdem gutl nutzen zu können.

Wir werden es sehen. Ich bin auf das LG-Modell jedenfalls mächtig gespannt. Es ersetzt durch seine Auflösung ein Zwei-Monitor-System und bietet erstmals bei einem Display im 21:9-Format eine sehr gute und praxisgerechte vertikale Auflösung.
blog comments powered by Disqus