Wie man einen Roman schreibt

Es ist ganz einfach.

Man schreibt jeden Tag eine Anzahl von Seiten/Wörtern, die man sich vorgenommen hat. Jeden Tag. Regelmässig. Ausreden gibt es nicht.

Seit fast zwei Wochen versuche ich es, mit mehr oder weniger Erfolg. Mein Ziel sind 1.000 Worte am Tag (meine „Schreibmaschine“ zählt leider nur Worte, und keine Zeichen), inzwischen bin ich, trotz mehr als widriger Umstände, bei meiner neuen Erzählung bei knapp 16.000 Worten. Allerdings mussten auch schon etliche daran glauben.
Ich werde das weiter beobachten – und schreiben.

Wie es übrigens der Zufall will, entsprechen 1.000 Worte etwas mehr als drei Manuskriptseiten im Standardformat – das Tagespensum von Ernest Hemingway.

[Update: Inzwischen habe ich das Zeichenzählprogramm für das Psion-Netbook gefunden; ich bleibe aber bei den Worten.]
blog comments powered by Disqus